ALLRAD-NEWS

Übung macht den Lade-Meister
mid Groß-Gerau - Ordnung ist das halbe Leben: Mit ein paar Tricks geht mehr in den Kofferraum als gedacht. Seat
SERVICE
Lars Wallerang - 7. August 2018, 15:53 Uhr SERVICE

Übung macht den Lade-Meister

Urlaubsgepäck kann reichlich und sperrig sein. Eine intelligente Packmethode lässt aber im Kofferraum kleine Wunder geschehen.


Urlaubsgepäck kann reichlich und sperrig sein. Eine intelligente Packmethode lässt aber im Kofferraum kleine Wunder geschehen. Drei Koffer, zwei aufblasbare Luftmatratzen, ein Buggy, ein Sonnenschirm und eine endlose Zahl an Kinderspielzeugen: Das ist das typische Gepäck, das eine Familie vor der Urlaubsreise in ihr Fahrzeug lädt. Autorin Marie Kondo ist für ihre Bücher über Ordnung als Lebensphilosophie berühmt und hat als Anleitung zum Aufräumen die "KonMari-Methode" entwickelt, auf deren Basis Experten und Ingenieure der Auto-Marke Seat ein paar "Zaubertricks" zusammengestellt haben.

Laut Aline Lau, der ersten zertifizierten KonMari-Beraterin Europas, besteht der erste Schritt der Urlaubsvorbereitungen darin, sich klarzumachen, welche Dinge man überhaupt in den Urlaub mitnehmen möchte. Diese Entscheidung gehört zu den größten Problemen vor der Fahrt in den Urlaub, lässt sich aber vereinfachen: "Erstellen Sie eine Liste und machen Sie sich eine visuelle Vorstellung von dem perfekten Urlaub", sagt die Londoner Expertin. "Auf diese Weise packen Sie nur die Dinge ein, die Sie wirklich brauchen."

Danach sollte man sich für eine einfache und effiziente Organisation in verschiedenen Kategorien entscheiden. "Wenn wir die unterschiedlichen Dinge in verschiedene Kategorien einteilen, wie beispielsweise Zubehör, Kinderspielsachen oder Reiseapotheke, vereinfacht das den nächsten Schritt", erklärt die Expertin. Beispielsweise können Spielzeuge und ordentlich zusammengelegtes Strandzubehör im gleichen Fach untergebracht werden, um zusätzlichen Platz zu schaffen.

"Alles an seinem Platz" - das ist nicht nur eine Frage der Philosophie, oft steckt auch hohe Ingenieurskunst dahinter. "Wenn wir mit der Planung eines Modells beginnen, versuchen wir stets, eine möglichst hohe Ladekapazität zu erreichen, um alle Ecken und Winkel auszunutzen", erklärt Seat-Ingenieur Jordi Mora. Die verschiedenen Fächer in den Fahrzeugen sind immer nach einem möglichst hohen Praxisnutzen konzipiert, um die wichtigsten Dinge wie zum Beispiel Taschentücher oder Getränke unterzubringen.

Beim Verstauen des Gepäcks bietet es sich bei einigen Modellen an, zuerst den Stauraum unter dem Kofferraumboden auszunutzen. Dabei gilt es zu bedenken, die Dinge, die man zuerst wieder herausnehmen muss, an dem am schnellsten und einfachsten zugänglichen Ort zu verstauen. Außerdem ist es praktischer, wenn Griffe und Henkel von Taschen oder Koffern nach oben weisen, um sie einfacher wieder herausnehmen zu können. "Beim Verstauen der Koffer sollten die schwersten immer ganz unten und so weit hinten wie möglich untergebracht werden", rät Javier Delgado, Ingenieur für passive Sicherheit bei Seat.

"Werden Dinge nicht richtig oder nicht sicher platziert, können sie bei starkem Bremsen oder einem plötzlichen Manöver verrutschen oder sogar nach vorne fliegen und eine Sicherheitsgefährdung darstellen." Durch plötzliches Bremsen bei einer Fahrt mit 100 km/h verwandelt sich ein Paket mit 30 kg in ein 90-kg-Geschoss, da es sein Gewicht verdreifacht. Wer all diese Tipps beherzt und das Auto in Ruhe packt, fährt nicht nur sicherer, sondern auch viel entspannter und mit weniger Stress in den Urlaub.

Dieser Artikel aus der Kategorie SERVICE wurde von Lars Wallerang am 07.08.2018, 15:53 Uhr veröffentlicht.