ALLRAD-NEWS

6Kia ProCeed: Hinschauen lohnt sich
mid Barcelona - Mit dem ProCeed betritt Kia Design-Neuland. Das Modell ist der erste Shooting Brake der Marke. Mirko Stepan / mid
NEWS
Mirko Stepan - 14. September 2018, 10:36 Uhr NEWS

Kia ProCeed: Hinschauen lohnt sich

Spätestens mit der Oberklasse-Limousine Stinger hat der Autobauer Kia weltweit Lob für sein ausgezeichnetes Design eingeheimst. Jetzt haben die Koreaner den ProCeed präsentiert - und betreten damit in Sachen Gestaltung erneut ganz neue Pfade.


Spätestens mit der Oberklasse-Limousine Stinger hat der Autobauer Kia weltweit Lob für sein ausgezeichnetes Design eingeheimst. Jetzt haben die Koreaner den ProCeed präsentiert - und betreten damit in Sachen Gestaltung erneut ganz neue Pfade.

Der Erstkontakt mit dem neuen ProCeed lässt erahnen: Kia will Oberklasse-Design massentauglich, die europäischen Straßen zum Laufsteg machen. Eleganz, die erschwinglich ist. Es bietet sich daher an, den ersten Shooting Brake der Marke auf die Ceed-Plattform zu packen, schließlich ist die Modellreihe nach dem Sportage das meistverkaufte Modell der Koreaner in Europa. Im Designzentrum in Frankfurt am Main ist das Auto in Form gegossen worden, speziell für die europäischen Kunden.

Der ProCeed ist der erste Shooting Brake der Marke, also ein Mix aus sportlicher Limousine und Kombi mit nach hinten abfallender Dachlinie und sehr schräg stehender Heckscheibe. In Zahlen: Während beim Ceed Sportswagon - also der echten Kombi-Variante - die Heckscheibe um knapp 51 Grad geneigt ist, sind es beim ProCeed rund 64 Grad.

Dennoch ist es Kia gelungen, das schicke sportliche Design nicht zu Lasten der Alltagstauglichkeit umzusetzen. Trotz der dynamisch gestalteten Dach- und Heckpartie fasst der Kofferraum 594 Liter. Und weil der ProCeed vor allem im hinteren Fahrzeugbereich mit einer komplett eigenständigen Optik aufwarten soll, hat ihm Kia gleich noch ein Lichtband zwischen den Heckleuchten spendiert, unter dem der Modellname in Versalien prangt. Mit 1,42 Meter ist der ProCeed niedriger als der Ceed Sportswagon und hat gegenüber diesem fünf Millimeter weniger Bodenfreiheit. Die serienmäßigen 17-Zoll-Felgen bei der GT Line und die 18-Zöller beim ProCeed GT unterstreichen dessen sportlichen Charakter, weswegen es das Modell auch nur in diesen beiden Ausstattungs- beziehungsweise Motorvarianten geben wird.

Im GT steckt ein 1,6 Liter großer Turbobenziner mit 150 kW/204 PS, der wie die für die GT Line erhältlichen Aggregate - ein Turbobenziner und ein Turbodiesel - die Abgasnorm Euro 6d-Temp erfüllt. Der aus den Schwestermodellen Ceed und Ceed Sportswagon bekannte 1,4-Liter-Turbobenziner der "Kappa"-Baureihe leistet 103 kW/140 PS, der Turbodiesel mit 1,6 Liter Hubraum 100 kW/136 PS. Standardmäßig sind alle Motorenvarianten mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe ausgerüstet, gegen Aufpreis ist auch eine Siebenstufen-Automatik zu haben, was beim Sportmodell GT - das es auch als Ceed GT geben wird, der wie der ProCeed beim Pariser Automobilsalon seine Premiere feiern wird - erstmals der Fall ist.

Der Innenraum des ProCeed entspricht bis auf wenige Details dem bekannten Interieur des Ceed - neu sind ein serienmäßiger schwarzer Dachhimmel sowie das abgeflachte Lenkrad und neu gestaltete Sportsitze in Leder-Stoff-Kombination oder als Kunstleder-Stoff-Ausführung. Ein optionales Multimedia-System mit acht Zoll großem Touchscreen bietet die Smartphone-Integration via Apple Carplay oder Android Auto. Für Musikliebhaber bietet Kia außerdem optional Premiumsound von JBL. Ebenfalls erhältlich: eine Frontscheibenheizung und eine Heizung für die beiden äußeren hinteren Sitze. In Sachen Sicherheit wartet der ProCeed unter anderem mit einem "Level-2-Stauassistenten" auf, der eigenständig die Spur halten und vorausfahrenden Fahrzeugen mit variablem Tempo folgen kann. Das System funktioniert bis 180 km/h. Serienmäßig an Bord: ein Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung, ein Müdigkeitswarner und ein Fernlichtassistent.

Für Sportlichkeit auf der Straße sollen beim ProCeed GT und beim Ceed GT neben dem Motor mit 265 Newtonmeter Drehmoment bei 1.500 bis 4.5000 Umdrehungen je Minute vor allem auch das sportlich abgestimmte Fahrwerk sowie "Drive Mode Select" mit den beiden Fahrmodi "Sport" und "Normal" sowie das neue Abgasklappensystem der Auspuffanlage sorgen - unterstützt wird der echte Auspuffsound noch von einem Generator, der den Insassen noch etwas mehr Getöse beschert. Für noch mehr Fahrdynamik sorgen ein ESC mit Gegenlenkunterstützung sowie dem "Torque Vectoring by Braking", womit einem Untersteuern in schnell gefahrenen Kurven entgegengewirkt wird.

Bei der Enthüllung des ProCeed im Hafen von Barcelona spielen all diese technischen Details noch keine Rolle - hier geht es darum, dass der Neue mit seiner schicken Optik überzeugt. Zwischen Kreuzfahrtschiffen und Jachten könnte es so manch einem Auto schwerfallen, die Blicke auf sich zu ziehen. Dem ProCeed gelingt das spielerisch - so wie es sich für eine echte Schönheit gehört.

Mirko Stepan / mid

Dieser Artikel aus der Kategorie NEWS wurde von Mirko Stepan am 14.09.2018, 10:36 Uhr veröffentlicht.