MOTOR-EXCLUSIVE

Autodaten an neutraler Stelle sammeln
mid Groß-Gerau - Autodaten sollen in Zukunft in treuhänderische Hände gelegt werden. Pixabay.com
NEWS
Andreas Reiners - 19. November 2020, 13:15 Uhr NEWS

Autodaten an neutraler Stelle sammeln

Die Hersteller sollen in Sachen Autodaten in den Hintergrund treten, stattdessen gehören die sensiblen und wichtigen Daten in Zukunft in treuhänderische Hände. Das forderten der Automobilclub ADAC, der Versicherer HUK-Coburg und die Prüfgesellschaft Dekra auf dem digitalen auto motor und sport-Kongress in Stuttgart.


Die Hersteller sollen in Sachen Autodaten in den Hintergrund treten, stattdessen gehören die sensiblen und wichtigen Daten in Zukunft in treuhänderische Hände. Das forderten der Automobilclub ADAC, der Versicherer HUK-Coburg und die Prüfgesellschaft Dekra auf dem digitalen auto motor und sport-Kongress in Stuttgart.

"Die Daten müssen an einer neutralen Stelle mit offener Technikplattform gesammelt werden. Und nur nach Zustimmung des Users dürfen die Daten weitergegeben werden", sagte ADAC-Technikpräsident Karsten Schulze. Profitieren könne vor allem die Verkehrssicherheit. "Wenn die Autofahrer fünf Kilometer vor mir die Scheibenwischer einschalten, dann nützt mir das viel, wenn ich davon erfahre", so Schulze.

Diese mögliche Datennutzung dürfe nicht den Autoherstellern überlassen werden. "Wir brauchen eine Parallelwelt zu den Servern der Autohersteller, die natürlich das Auto am Laufen halten müssen", so Dekra-Vorstandschef Stefan Kölbl. Dabei müssten die Daten direkt vom Auto zum Server des Treuhänders fließen. Der Umweg über die Server der Autohersteller sei keine gute Lösung, meint Schulze. "Wenn man nur die Daten der Hersteller nimmt, dann haben diese einen Zeitvorsprung und es besteht die Gefahr, dass der Wettbewerb behindert wird."

Dass sich die Autofahrer in großer Zahl gegen die Weitergabe und Nutzung ihrer Daten wehren, das glaubt der ADAC-Technikvorstand nicht. "Ich kenne keinen, der ein Smartphone hat, aber die ganzen Apps nicht nutzt." Deshalb geht der ADAC nicht davon aus, dass sich die Verbraucher gegen die Datenübertragung wehren. Vielmehr glaube er, dass die Autobesitzer künftig selbst entscheiden, welche Daten sie weitergeben werden und welche Dienste sie umgekehrt nutzen wollen. Klar sei: Wer der Weitergabe der Daten widerspreche, könne dann auch nicht davon profitieren.

Dieser Artikel aus der Kategorie NEWS wurde von Andreas Reiners am 19.11.2020, 13:15 Uhr veröffentlicht.