ALLRAD-NEWS

Hillclimb Goodwood - Ein Rekord jagt denn nächsten
VW hat mit dem ID.R eine neue Bestmarke gesetzt Foto: VW
AUTOMOBIL
Patrick Broich/SP-X - 8. Juli 2019, 13:57 Uhr AUTOMOBIL

Hillclimb Goodwood - Ein Rekord jagt denn nächsten

Ein Höhepunkt auf dem Goodwood Festival of Speed ist der Hillclimb - ein kurzes, aber spannendes Bergrennen, bei dem Volkswagen mit dem Elektrorennwagen ID.R eine Bestmarke setzte.

Wer auf dem Hillclimb des Goodwood Festival of Speed schnell sein möchte, muss konzentriert und fehlerfrei fahren. Denn die Strecke mit etwas über 90 Metern Höhenunterschied ist denkbar kurz und misst nur 1,86 Kilometer.

Im Jahr 1999 absolvierte Nick Heidfeld den Kurs in zuvor niemals erreichten 41,6 Sekunden mit dem Formal 1-Rennwagen McLaren MP4/13. Zwanzig Jahre lang blieb dieser Rekord ungebrochen - bis Volkswagen den Hillclimb mit seinem vollelektrischen Racer ID.R eroberte.

Der ID.R verfügt über eine Leistung von 500 kW/680 PS und bringt in der für den Shootout 2019 noch einmal modifizierten Variante weniger als eine Tonne auf die Waage. Der Einbau einer kleineren Batterie macht es möglich - schließlich spielt Reichweite beim Festival of Speed keine Rolle. Binnen 2,25 Sekunden zoomt sich der Racer auf 100 km/h. Bereits 2018 trat Romain Dumas mit dem ID.R an und erreicht mit 43,05 Sekunden den Rekord unter den Elektrofahrzeugen, den bis dahin Jonny Cocker mit einem Lola-Drayson B12 69/EV gehalten hatte. Dieses Jahr ist es Dumas gelungen, mit einem Bestwert von 39,9 Sekunden den Gesamtrekord zu knacken.

Mit Autos wie Bugatti T35B, Citroën DS3 Rallye Cross, Mahindra M6 Elektro oder sogar Morgan Plus Six ist das Starterfeld des Hillclimb denkbar bunt. Die allermeisten Teilnehmer benötigen zwischen 50 und 80 Sekunden Fahrzeit für den Track. Das Schlusslicht bildet der Bentley 3 Litre Le Mans mit 102 Sekunden - für ein Fahrzeug aus den Zwanzigerjahren dennoch nicht schlecht. Die besten je gemessenen Zeiten abgesehen von den Dumas- und Heidfeld-Rekorden absolvierten im Jahr 2009 Justin Law mit einem Jaguar XJR-8 (44,4 Sekunden) und Graeme Wight Jr. im Gould GR51 mit 42,9 Sekunden im Jahr 2003.

Dieser Artikel aus der Kategorie AUTOMOBIL wurde von Patrick Broich/SP-X am 08.07.2019, 13:57 Uhr veröffentlicht.