MOTOR-EXCLUSIVE

Leser fragen - Experten antworten  - Die müssen Druck aushalten
Thomas Obernesser, Michelin-Reifenexperte Foto: Michelin
NEWS
Dirk Schwarz/SP-X - 2. Juli 2020, 12:38 Uhr NEWS

Leser fragen - Experten antworten - Die müssen Druck aushalten

Reifen für Wohnmobile müssen nicht unbedingt auf hohe Geschwindigkeiten ausgelegt sein, dafür rückt eine andere Eigenschaft in den Fokus.

SP-X/Köln. Frage:Mein Wohnmobil benötigt neue Reifen. Worauf muss ich achten?

Antwort von Thomas Obernesser, Reifen-Experte aus dem Michelin Center für Training und Information:Wohnmobile benötigen aufgrund ihres hohen Gewichts und ihrer speziellen Lastenverteilung Reifen mit einer hohen Tragfähigkeit. Diese verbessern die Sicherheit und tragen zur Vermeidung von Standplatten bei. 

Wichtig ist daher, im Fahrzeugschein nachzuschauen, welche Vorgaben der Wohnmobilhersteller an den Reifen macht. Hier gilt es nicht nur auf die Reifendimension wie Größe und Geschwindigkeitsfreigabe zu achten, sondern auf den Lastenindex (LI). Dieser Wert gibt an, welche Maximallast ein Reifen tragen kann. So bedeutet zum Beispiel die LI-Angabe 110, dass der Reifen eine Last von bis zu 1.060 Kilogramm tragen kann. Pro Achse sind so 2.120 Kilogramm möglich. 

Häufig nutzen Camper Transporterreifen mit zu niedrigen Lastindizes für ihre Wohnwagen. Im Gegensatz zu Transportern, die im Idealfall gleichmäßig über die ganze Ladefläche beladen sind, verteilt sich die Ladung im Wohnmobil aber punktuell. Die im Wohnwagenbereich sogenannten auftretenden Massenverschiebungen finden unter anderem durch große Überbauten hinten, ungleiche Gewichtverteilung, erhöhte Schwerpunkte aufgrund hoher Ladung sowie langen Standzeiten auf der Camping-Fläche statt.

Hier kommen CP-Reifen wie etwa der Michelin Agilis Camping ins Spiel. CP stehtübrigens für Camping-Pneus. Sie gehören zu den Commercial-Reifen (C) und sind für die Anforderungen von Camping-Fahrzeugen entwickelt. CP-markierte Reifen sind für ungleicheGewichtsverteilungen wie im Wohnmobil ausgelegt, indem sie über eine sehr stabile Karkasse mit verstärkten Gürtellagenverfügen. Sie bieten zudem auch bei höheren Lasten viel Fahrkomfort und Sicherheit. 

Der Reifendruck ist ein entscheidender Faktor, der über die Lebensdauer eines Reifens entscheidet.Beim Wohnmobil sorgt der korrekte Reifenfülldruck für besseres Handling und höhere Widerstandsfähigkeit. CP-Reifen halten höhere Drücke als konventionelle C-Reifen aus. So wird bei CP-markierten Reifen auf der Hinterachse als Einzelbereifung ein Reifenfülldruck von 5,5 bar statt der gewohnten 4,75 bar empfohlen. Als Reifendruck für die Vorderachse können die Reifenhersteller-Angaben in Kombination mit der maximal zulässigen Achsenlast verwendet werden, die im Fahrzeugschein vermerkt ist. 

Ein zu niedriger Reifenfülldruck kann Gefahren mit sich bringen: So kann schon ein 0,5 bar zu niedriger Reifenfülldruck zu einer Überlast führen, je nach Dimension des Reifens sind schnell 100 Kilogramm pro Reifen erreicht. Das führt zu einer schnelleren Abnutzung des Reifens und beansprucht die Karkasse unnötig. Sollte das Wohnmobil über einen längeren Zeitraum im Urlaub stehen, muss daher ein zu niedriger Reifenfülldruck vermieden und der Druck vor jeder erneuten Nutzung des Fahrzeugs unbedingt kontrolliert werden. Wichtig: Oberhalb von 4,5 bar ist die Verwendung von Metallventilen oder Gummiventilen speziell für Wohnmobile zwingend erforderlich.

Grundsätzlich sollten Wohnmobilisten regelmäßig den Zustand der Reifen wie etwa nach Aufprallspuren, Rissen oder Schnitten untersuchen sowie Räder und Ventile in regelmäßigen Abständen von einem Fachbetrieb überprüfen lassen. Im Sommer sollte das Wohnmobil zudem auf einem schattigen Parkplatz abgestellt werden, um die Reifen vor UV-Strahlen zu schützen. 

Trotz robuster CP-Reifen darf man das Wohnmobil natürlich nicht überladen. Die erlaubte Zuladung ergibt sich aus der Differenz von zulässigem Gesamtgewicht und Leergewicht. Damit man fürs Beladen des Wohnmobils eine Vorstellung hat, wie schwer das Gefährt ist, fährt mit dem leeren, aber getankten Fahrzeug auf eine öffentliche Waage. Nach dem Wiegen ist klar, wie viele Kilogramm für Gepäck, Frischwasser, Gasflaschen, Mitreisende und Hausrat zur Verfügung stehen.

Dieser Artikel aus der Kategorie NEWS wurde von Dirk Schwarz/SP-X am 02.07.2020, 12:38 Uhr veröffentlicht.