MOTOR-EXCLUSIVE

Die mid-Zeitreise: Cadillac Seville - Kraft in einer Luxusverpackung
mid Groß-Gerau - Zum Modelljahr 2000 kommt der Cadillac Seville mit einem überarbeiteten Motor in zwei Leistungsvarianten. Archiv Motor-Informations-Dienst (mid)
AUTOMOBIL
Motor-Informations- Dienst (mid) - 13. November 2020, 15:14 Uhr AUTOMOBIL

Die mid-Zeitreise: Cadillac Seville - Kraft in einer Luxusverpackung

Am 2. November 1999 berichtete der Motor-Informations-Dienst (mid) im 44. Jahrgang über die Edelmarke Cadillac.


Am 2. November 1999 berichtete der Motor-Informations-Dienst (mid) im 44. Jahrgang über die Edelmarke Cadillac.

Nur ein Cadillac-Modell bietet die zum General Motors-Konzern gehörende Edelmarke derzeit in Deutschland an: den Cadillac Seville. Zum Modelljahr 2000 kommt der Luxusliner mit einem überarbeiteten Motor in zwei Leistungsvarianten - erkennbar an den Kürzeln SLS und STS - sowie einem verbesserten Fahrwerk daher. Je nach Motorisierung liegt der Preis bei 90.700 DM oder 104.100 DM. Verpackt wird die schiere Kraft von mindestens 205 kW/275 PS dabei von einem wahrlich luxuriösen Ambiente.

Den bekannten Northstar-V8-Motor haben die Amerikaner für das neue Modelljahr auf günstigere Verbrauchs- und Abgaswerte getrimmt. Nun erfüllt er neben den amerikanischen LEV-Standards immerhin auch die deutsche D3-Abgasnorm. Der schwächere Seville SLS leistet 205 kW/275 PS mit einem maximalen Drehmoment von 400 Nm bei 4.000 U/min. In der Top-Version STS erreicht das 4,6-Liter-Aggregat 224 kW/300 PS und ist laut Hersteller der weltweit leistungsstärkste Fronttriebler, der derzeit in Serie produziert wird. Trotz eines Gewichts von 1,8 Tonnen erreicht das Fahrzeug eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 240 km/h. Und auch die Beschleunigungswerte von Null auf 100 in 6,8 oder 7,8 Sekunden weisen den Seville als wahres Kraftpaket aus. Das führt jedoch zu Verbrauchswerten im Mix von mindestens 13 bis 14 Litern Super unverbleit.

Für den Komfort und die Sicherheit in der Serie sorgen neben ABS und Doppel- sowie Seitenairbags die elektronische Stabilitätskontrolle StabiliTrak. Das ebenfalls integrierte CVRSS-System (Continiously Variable Road-Sensing Suspension) basiert auf Stoßdämpfern, die sich innerhalb weniger Millisekunden den jeweiligen Fahrbahnverhältnissen anpassen. Im Praxistest erwies sich der Seville in unterschiedlichsten Fahsituationen souverän: ob in der Stadt bei Stop and Go oder auf der Autobahn bei zügigen Überholmanövern. Störend - die lauten Windgeräusche schon ab 130 km/h.

Innen bietet der Seville Leder, Holz und Kunststoff in der für seine Klasse entsprechenden gediegenen Kombination. Serienmäßig ist das Fahrzeug unter anderem mit Tempomat, elektrisch verstellbaren Vordersitzen und Klimaautomatik ausgestattet. Kleine, aber feine Extras sind zum Beispiel der Kompass im Spiegel oder der Mülleimer im Fußraum des Beifahrers.

Als Option bietet Cadillac jetzt zudem ein neues Navigationssystem. In der Mitte des Armaturenbretts ist ein Farbmonitor in das Audiosystem von Bose gebettet. Die Bedienung ist simpel, denn die Menü-Eingabe auf dem Bildschirm erfolgt per Fingerberührung - auf neudeutsch Touch-Screen. Die Zielführung wird dann ganz herkömmlich per Pfeil oder Karte vorgenommen. Das System arbeitet sehr schnell und präzise, zum Beispiel auch bei der Berechnung einer neuen Strecke, wenn man die vorgegebene Route verlassen hat. Kosten wird das Navigationssystem inklusive Audioanlage jedoch die stolze Summe von 5.500 DM. Dafür kann man aber auch terrestrische Fernsehsender empfangen - oder, wenn gewünscht - eigene Videos abspielen.

General Motors, das heißt Cadillac und Chevrolet, haben im vergangenen Jahr in Deutschland rund 3.100 Einheiten verkauft. Für 1999 wird eine Steigerung von 20 Prozent auf insgesamt 3.800 Zulassungen prognostiziert. Der neue Seville soll seinen Teil dazu beitragen.

Dieser Artikel aus der Kategorie AUTOMOBIL wurde von Motor-Informations- Dienst (mid) am 13.11.2020, 15:14 Uhr veröffentlicht.