ALLRAD-NEWS

Porsche 911 RSR - Das Herz ist ein Boxer
Porsche bleibt beim 911 RSR dem klassischen Antriebskonzept treu Foto: Porsche
AUTOMOBIL
Holger Holzer/SP-X - 8. Juli 2019, 10:06 Uhr AUTOMOBIL

Porsche 911 RSR - Das Herz ist ein Boxer

Porsche bleibt beim 911 RSR dem klassischen Antriebskonzept treu. Statt Turbo gibt es einfach richtig viel Hubraum.

Während Porsche bei seinen Straßenautos zunehmend auf kleinen Hubraum und Turbo setzt, gehen die Stuttgarter beim Rennwagen 911 RSR den umgekehrten Weg. In der nun vorgestellten neuesten Auflage arbeitet ein neuer, frei drehender 4,2-Liter-Boxermotor - der größte bisher in einem Elfer eingesetzte Sechszylinder. Die Leistung des Triebwerks ist mit 515 PS angegeben. Die Kraft wird über ein sequenzielles Sechsgang-Klauengetriebe an die Hinterräder übertragen. Zusätzlich zum neuen Motor gibt es eine überarbeitete Aerodynamik, unter anderem in Form eines neuen Diffusors am Heck sowie neu positionierter Abgas-Endrohre. Premiere hat der Rennwagen nun beim Goodwood Festival of Speed gefeiert, antreten wird der Bolide künftig unter anderem bei den 24 Stunden von Le Mans und der Langstrecken-WM.

Dieser Artikel aus der Kategorie AUTOMOBIL wurde von Holger Holzer/SP-X am 08.07.2019, 10:06 Uhr veröffentlicht.