ALLRAD-NEWS

6Audi A6 Avant RS: Renn-Kombi
mid Groß-Gerau - Schöne Kombis sollte man zuerst von hinten betrachten. Bei schnellen Exemplaren wie dem A6 Avant RS ist das meist gar nicht zu vermeiden. Audi
AUTOMOBIL
Rudolf Huber - 27. November 2019, 09:51 Uhr AUTOMOBIL

Audi A6 Avant RS: Renn-Kombi

Wer kann, der kann. Und wer hat, der darf das auch zeigen. Etwa der neue Audi A6 Avant RS. Der kann ordentlich loslegen - von Null auf 100 km/h ist er in gerade mal 3,6 Sekunden. Und er hat einen ziemlich kräftigen V8 unter der Haube. Was auch zu sehen ist: Denn die Karosse des Kombis ist fast komplett neu gezeichnet - ziemlich knackig-sportlich.


Wer kann, der kann. Und wer hat, der darf das auch zeigen. Etwa der neue Audi A6 Avant RS. Der kann ordentlich loslegen - von Null auf 100 km/h ist er in gerade mal 3,6 Sekunden. Und er hat einen ziemlich kräftigen V8 unter der Haube. Was auch zu sehen ist: Denn die Karosse des Kombis ist fast komplett neu gezeichnet - ziemlich knackig-sportlich, daran besteht nach dem ersten Blick kein Zweifel.

Apropos Beschleunigung: Der 4.0 TFSI mit einer Leistung von 441 kW/600 PS ist bei freigeschaltetem Dynamikpaket plus für 305 km/h gut. Serienmäßig wird bei 250 Sachen abgeregelt, mit dem ersten Dynamikpaket bei 280. Und noch eine Zahl für Statistik-Fans: Die 200er-Marke reißt der mit Allradantrieb und Achtstufen-tiptronic ausgestattete RS in zwölf Sekunden. Den Verbrauch gibt Audi je nach Bereifung mit 11,5 bis 11,7 Liter pro 100 Kilometer an, den CO2-Ausstoß dementsprechend mit 263 bis 268 g/km.

Und dabei sind schon die Segnungen des mit dem 48 Volt-Hauptbordnetz verknüpften Mildhybrid-Systems (MHEV) eingerechnet. Es erlaubt laut der Ingolstädter Segeln mit ausgeschaltetem Motor, einen besonders schnellen Wiederstart und einen erweiterten Start-Stopp-Bereich ab 22 km/h. Weitere Zehntelchen an Sprit soll die Funktion Cylinder on Demand (COD) einsparen, die im passenden Moment zeitweise vier der acht Zylinder stilllegt.

Alles neu auch beim Thema Fahrwerk und -dynamik. Der Hersteller verspricht eine weite Spreizung der Fahrcharakteristik per Audi drive select, dank der neuen Fahrmodi RS1 und RS2 können beispielsweise das Motor- und Getriebemanagement, die Lenkunterstützung, das Fahrwerk, die Dynamik-Allradlenkung, das Sportdifferenzial und der Motorsound im MMI touch response individuell angepasst und gespeichert werden. Der Zugriff darauf erfolgt dann blitzschnell über die RS Mode-Lenkradtaste. Serienmäßig ist auch eine komplett neu entwickelte Luftfederung verbaut.

Vernetzung, Kommunikation, Komfort - in diesen Bereichen ist der A6 Avant RS auf dem aktuellen Niveau. Ende 2019 soll er in den Handel kommen - zum Basispreis von 117.500 Euro.

Dieser Artikel aus der Kategorie AUTOMOBIL wurde von Rudolf Huber am 27.11.2019, 09:51 Uhr veröffentlicht.