ALLRAD-NEWS

5x: Die gefragtesten Automuseen in Deutschland - Tempel der Mobilität
Sehr beliebt: Das Porsche-Museum in Stuttgart Foto: Porsche
OLDTIMER
Mario Hommen/SP-X - 13. Dezember 2019, 13:25 Uhr OLDTIMER

5x: Die gefragtesten Automuseen in Deutschland - Tempel der Mobilität

Wie in kaum einem anderen Land der Welt ist das Automobil in Deutschland auch Kulturgut. Das zeigt sich eindrucksvoll an den vielen Automuseen, die sich allgemein großer Beliebtheit erfreuen.

Wie schon 2018 hat die Ferien-Suchmaschine Holidu auch dieses Jahr das Internet durchforstet, um die beliebtesten Museen in Deutschland zu küren. Dabei wurden die historischen Ausstellungsorte nach geposteten Aufnahmen im Social-Media-Netzwerk Instagram sortiert. Je größer die Trefferquote, desto beliebter das Museum - so die Auswertungslogik. Ganz vorne im Ranking landeten ausschließlich Automuseen. Fünf dieser mobilen Dauerausstellungen stellen wir Ihnen vor.

Im Ranking auf Platz 1 landete das Porsche-Museum in Stuttgart. Neben Ikonen wie 356, 911 oder 917 lassen sich dort auch sehr frühe Konstruktionen von Ferdinand Porsche bestaunen. Vom ,,Egger-Lohner electric vehicle, C.2 Phaeton model" aus dem Jahr 1898 über den elektrischen Radnabenantrieb des Lohner-Porsche bis zum Beginn einer eigenen Automobilproduktion in Gmünd 1948 wird die Geschichte skizziert. Auf 5.600 Quadratmeter finden mehr als 80 Fahrzeuge und viele Kleinexponate Platz. Audiophile kommen bei den Soundinstallationen zum Thema Motorengeräusch auf ihre Kosten.

Öffnungszeiten: Di-So von 9-18 Uhr, Preise: Erwachsene 8 Euro (10 Euro ab 2020), Schüler/Studenten 4 Euro (5 Euro ab 2020), Kinder (bis 14 J.) frei
https://www.porsche.com/museum/de/

Wer in Süddeutschland unterwegs ist, kann auch gleich das zweitbeliebteste Automuseum aufsuchen. Die Dauerausstellung von BMW in München erstreckt sich über rund 4.000 Quadratmeter und beherbergt mehr als 120 Automobile, Motorräder und Motoren aus über 100 Jahren BMW-Historie. Zudem illustrieren der erste Flugmotor (1916), das erste Motorrad (1923) und des erste Automobil (1928) die Ursprünge der Unternehmensgeschichte. Auch die Entwicklungen im Motorsport, in der Werbung oder der Aufstieg zur Premium-Marke werden thematisiert.
Öffnungszeiten: Di-So von 10-18 Uhr, Preis: Erwachsene 10 Euro, Kinder und Jugendliche 7 Euro, Familienticket 24 Euro
www.bmw-museum.de

Auf dem dritten Rang steht der Erfinder des Automobils: Mercedes. In den Museums-Hallen in Stuttgart werden auf einer gewaltigen Fläche von 16.500 Quadratmetern 160 Fahrzeuge und mehr als 1.500 Exponate gezeigt - vom ersten T-Modell bis zur Pullmann Staatslimousine, vom Papamobil bis zum Mannschafts-Reisebus der Nationalelf der Fußball-WM 1974. Die Geschichte des Autos wird hier von Anfang an beleuchtet und anhand diverser Ausstellungsstücke anschaulich erlebbar.

Öffnungszeiten: Di-So, 9-18 Uhr, Preise: Erwachsene 10 Euro, Jugendliche 5 Euro, Kinder (bis 14 J.) frei
https://www.mercedes-benz.com/de/classic/museum/

Ebenfalls viel Einblick in die Historie des Autobaus in Deutschland gewährt das Audi-Museum in Ingolstadt. Hier werden alte Exponate in modernster Architektur in Szene gesetzt: Das ,,museum mobile" befindet sich einem verglasten Rundbau, dem Audi Forum. Herzstück ist die historische Dauerausstellung, deren historische Zeitschiene vom Jahr 1899 bis in die Neuzeit reicht. Thematisiert wird das Verhältnis von Automobil, Technik und Gesellschaft. Mehr als 100 Autos und Motorräder illustrieren die Geschichte des Unternehmens.

Öffnungszeiten: Mo-So von 9-18 Uhr, Preise: Erwachsene 4 Euro mit Führung, 2 Euro ohne; Jugendliche 2 bzw. 1 Euro, Kinder (bis 6 J.) frei
https://www.audi.de/de/foren/de/audi-forum-ingolstadt/audi-museum-mobile.html

Ebenfalls viele historische Facetten des Automobilbaus bietet das VW-Museum in Wolfsburg. Auf 5.000 Quadratmeter werden rund 140 Fahrzeuge gezeigt, darunter Unikate und Prototypen, die nie den Weg auf die Straße gefunden haben. Darüber hinaus werden im ,,Zeithaus" der Wolfsburger Autostadt auch andere Marken und Ikonen vergangener Jahrzehnte ausgestellt, darunter Bugatti, Borgward oder Bentley. Wer sich noch bis Ende Februar 2020 auf den Weg nach Wolfsburg macht, kann gleich zwei Sonderausstellungen erleben: Zum einen wird der Wechsel von luft- zu wassergekühlten Antrieben thematisiert. Außerdem werden acht historische Sport-Maschinen der VW-Tochter Ducati ausgestellt.

Öffnungszeiten: Di-So, 10-17 Uhr, Preise: Erwachsene 6 Euro, ermäßigt 3 Euro
automuseum.volkswagen.de

Dieser Artikel aus der Kategorie OLDTIMER wurde von Mario Hommen/SP-X am 13.12.2019, 13:25 Uhr veröffentlicht.