MOTOR-EXCLUSIVE

Die mid-Zeitreise: Hymer: Neue Reisemobile der
mid Groß-Gerau - Mit einer völlig neuen Reisemobil-Generation wartet Hymer im Sommer 1994 auf. Die sogenannte "E-Klasse" löst damals die bisherige Top-Reihe der "S-Klasse" ab. Archiv Motor-Informations-Dienst (mid)
SERVICE
Motor-Informations- Dienst (mid) - 7. Mai 2021, 16:34 Uhr SERVICE

Die mid-Zeitreise: Hymer: Neue Reisemobile der

Am 18. Juli 1994 berichtete der Motor-Informations-Dienst (mid) im 39. Jahrgang über die damals völlig neue Reisemobil-Generation von Hymer.

Am 18. Juli 1994 berichtete der Motor-Informations-Dienst (mid) im 39. Jahrgang über die damals völlig neue Reisemobil-Generation von Hymer.

Mit einer völlig neuen Reisemobil-Generation wartet Hymer auf. Die sogenannte "E-Klasse" wird die bisherige Top-Reihe der "S-Klasse" ablösen, die aber vorerst noch weiter verkauft wird. Preislich wird die "E-Klasse" wohl leicht über der "S-Klasse" angesiedelt sein, deren Preise zur Zeit zwischen 98.590 DM und 123.990 DM liegen.

Die Hymermobile der "E-Klasse" heben sich vom gängigen Angebot vor allem durch ein sehr modernes, fast futuristisches Äußeres ab. Auffällig vor allem die Frontpartie mit kleinen, einzeln angebrachten Rundleuchten und das Heck, hinter dessen großer Heckklappe sich ein extra Stauraum verbirgt. Die neue Spitzenreihe wird wahlweise auf dem Daimler-Benz-Chassis T1N oder auf dem Chassis des neuen Fiat Ducato aufgebaut. Bis zum nächsten Jahr sollen insgesamt sechs Modelle zur Verfügung stehen. Sie werden Bezeichnungen von "E 510" bis "E 710" tragen.

Durch die frühe Markteinführung des neuen Fiat Chassis ergeben sich auch im restlichen Reisemobil-Programm von Hymer einige Änderungen. Völlig neu im Bereich der "B-Klasse" ist das Hymermobil 694 mit einer Motorradgarage, die gegen einen Aufpreis von 4.700 DM geliefert wird. Für die Modellreihen Camp und die "B-Klasse" wurden Preiserhöhungen zwischen 3 und 4,4 Prozent vorgenommen, die laut Hymer jedoch nahezu vollständig durch Verbesserungen, wie die serienmäßige Servolenkung und den fast ausschließlichen Einsatz von Chassis mit mittlerem Radstand ausgeglichen werden.

Die Preise für die Hymercamps bewegen sich nun zwischen 61.620 DM für den 514 bis zu 81.521 DM für die Reihe 644/645. Die "B-Klasse" kostet zwischen 76.146 DM (Modell 534) und 109.500 DM (Modell 694).

Auf eine rege Nachfrage kann der ausgebaute Fiat Ducato-Kastenwagen Hymercar verweisen. Zu Preisen zwischen 62.501 und 68.587 DM hat er sich vor allem als Freizeitfahrzeug, zum Arbeiten im Wohnmobil und leichtes Reisemobil bei jungen Leuten und kleinen Familien bewährt. Bei den Wohnwagen wurde die Touring-Modellreihe (Preise zwischen 11.290 und 21.790 DM) durch den Puck L ergänzt. Dagegen wurden die Fahrzeuge Familia BSL, Triton TL und Troll MT aus dem Programm genommen. Die Preiserhöhungen zwischen 2,8 und 4 Prozent werden unter anderem durch ein neues Interieur mit frischer textiler Ausstattung ausgeglichen.

Der mit dem Fiat Chassiswechsel erhoffte Verkaufsimpuls blieb in den Monaten April und Mai aus. Bis zum Ende des Geschäftsjahres am 31. August erwartet man bei Hymer insgesamt einen Absatz bei Reisemobilen von 3.000 Einheiten, nach 3.900 Einheiten in 1993. Die Saison 1993/94 wird nach Aussage von Hymer für die Branche insgesamt als schlechteste in die Statistik eingehen. Die jetzige Lage biete allerdings auch Chancen auf Wandel und Veränderung. Hier habe die Automobilindustrie Wege aufgezeigt.

Dieser Artikel aus der Kategorie SERVICE wurde von Motor-Informations- Dienst (mid) am 07.05.2021, 16:34 Uhr veröffentlicht.