ALLRAD-NEWS

Neue Autoteile aus dem Metalldrucker
mid Groß-Gerau - Frisch gedruckt: Optimiertes Differentialgehäuse, gemeinsam entwickelt von GKN und Porsche, ist eine von vielen neuen 3D-gedruckten E-Drive-Anwendungen. GKN Powder Metallurgy
SERVICE
Lars Wallerang - 17. April 2019, 15:24 Uhr SERVICE

Neue Autoteile aus dem Metalldrucker

Digital unterstützte 3-D-Druckverfahren finden verstärkt Anwendung in der Industrie. Auch Autobauer werfen häufig den Drucker an.


Digital unterstützte 3-D-Druckverfahren finden verstärkt Anwendung in der Industrie. Auch Autobauer werfen häufig den Drucker an. Unternehmen und Forschungsinstitutionen überführen den metallischen 3D-Druck erstmalig in einen industrialisierten und hochautomatisierten Serienprozess in der Automobilindustrie. Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT in Aachen und der Lehrstuhl Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen unterstützen das Vorhaben durch ihre langjährige Erfahrung im Bereich der Additiven Fertigungstechnologien.

"IDAM" nennt sich das Verbundprojekt. Die zwölf Projektpartner wollen mit dem Vorhaben einen Grundstein für die technologische Vorreiterrolle Deutschlands legen und das Land als Produktionsstandort nachhaltig stärken. Durch die Integration des metallischen 3D-Drucks in die konventionellen Fertigungslinien der Automobilindustrie ermöglicht es IDAM, kosten- sowie zeitintensive Prozesse wie die Fertigung von Formwerkzeugen, abzulösen und dem Wunsch nach Produkt-Individualisierung ohne Mehraufwand zu entsprechen.

Der Einsatz des metallischen 3D-Drucks erfolgt an zwei Standorten: im Additive Manufacturing Center der BMW Group in München sowie im Bonner Werk des Automobilzulieferers GKN Powder Metallurgy. Dort qualifiziert das IDAM-Team die AM-Technologie für die jeweils spezifischen Anforderungen in der Gleichteilfertigung wie auch der Individual- und Ersatzteilfertigung anhand konkreter Bauteile.

Durch die ganzheitliche Betrachtung der automobilen Fertigungslinie wollen die Projektteilnehmer den manuellen Anteil der Tätigkeiten entlang der Prozesskette von aktuell rund 35 Prozent auf weniger als fünf Prozent senken. Außerdem sollen sich die Stückkosten der 3D-gedruckten Metallbauteile mehr als halbieren.

Dieser Artikel aus der Kategorie SERVICE wurde von Lars Wallerang am 17.04.2019, 15:24 Uhr veröffentlicht.