ALLRAD-NEWS

Neues vom Nutzfahrzeugmarkt: Zulassungsplus in Europa - aCar auf der NUFAM
@ Ehrecke (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
SERVICE
Redaktion - 23. Oktober 2019 SERVICE

Neues vom Nutzfahrzeugmarkt: Zulassungsplus in Europa - aCar auf der NUFAM

Auf der diesjährigen Nutzfahrzeugmesse (NUFAM) in Karlsruhe kam die Nutzfahrzeugbranche zusammen, um Innovationen zu entdecken und neue Kontakte zu knüpfen. Laut Veranstalter wurde mit 26.000 Gästen ein neuer Besucherrekord aufgestellt. Einer der Höhepunkte war das aCar. Ein modulares Nutzfahrzeug mit Elektroantrieb, das lokal keine Emissionen verursacht. Das Investitionsinteresse der Branche spiegelt sich in den Zahlen des Herstellerverbands Acea wieder, wonach über die Sommermonate ein erfreuliches Zulassungsplus zustande kam.

Laut Angaben des Herstellerverbands Acea legten die Verkäufe am Nutzfahrzeugmarkt 2019 in Europa nach einem positiven Juli, der mit einem Plus von 6,2 Prozent schloss, auch im August nochmals zu. Ein Aufschwung von 11,0 Prozent sorgte für gute Stimmung in der Branche. Schließlich kamen damit acht aufeinanderfolgende Wachstumsmonate zusammen. Besonders hoch war die Nachfrage im August unter anderem im Bereich der leichten Nutzfahrzeuge (LCV) bis 3,5 Tonnen in Deutschland (+19 %) und Großbritannien (+41 %). Bis auf Spanien verzeichneten alle fünf großen EU-Märkte Zuwächse. Insgesamt ergab sich ein Wachstum an Neuzulassungen von 17,5 Prozent gegenüber 2018.

Leasing bleibt beliebt – Langzeitmiete als Alternative

Neben dem direkten Kauf von Fahrzeugen erfreut sich das Leasing unter Gewerbetreibenden nach wie vor großer Beliebtheit. Wobei Kilometerverträge ganz oben auf der Agenda stehen. Sind klassische Methoden für die Investition in einen Fuhrpark keine Option, stehen Unternehmen zwei weitere Varianten zur Verfügung: Die Finanzierungslösung Sale & Lease back sowie die Langzeitmiete. Die erste Variante ist immer dann denkbar, wenn Betriebe finanzielle Mittel freisetzen möchten, die ansonsten in Anlagevermögen gebunden sind. Mit Hilfe einer Leasinggesellschaft wird der Fuhrpark zunächst verkauft, um ihn dann unmittelbar zurück zu leasen. Das hat den Vorteil, dass das operative Geschäft nicht beeinträchtigt und die Liquidität verbessert wird. Die ZKA Finanzplattform hat sich ausführlich dem Thema Sale and Lease back von Fahrzeugen gewidmet und die wesentlichen Fakten arrangiert. Unter anderem auch das rechnerische Beispiel, anhand dessen sich die Auswirkung auf die Liquidität nachvollziehen lässt.

Die Langzeitvermietung von Transportern und Co. eignet sich für Unternehmen, die beispielsweise auftrags- oder saisonbedingt nur vorübergehend zusätzliche Nutzfahrzeuge benötigen. Als Autovermietungen kommen für Geschäftskunden sowohl Konzerne wie Sixt infrage als auch Automobilhersteller wie Daimler. Letzterer will mit Mercedes-Benz-Rent die Lücke zwischen Finanzierung, Carsharing und Leasing schließen.

aCar - das ökologische Arbeitspferd auf der NUFAM

Zwischen 26. und 29. September 2019 verwandelte sich die Messe Karlsruhe in ein Paradies für Nutzfahrzeuginteressenten und eine attraktive Plattform für Investitionsentscheidungen. Auf über 70.000 Quadratmetern Fläche präsentierten mehr als 400 Aussteller das ganze Spektrum der Branche. Neben Nutzfahrzeugen in sämtlichen Gewichtsklassen und Fahrzeugeinrichtungen konnte das Publikum Aufbauten, Werkstattausrüstung und Krane begutachten. Unter den Neuheiten das aCar von EVUM Motors mit Allrad-Elektroantrieb. Der wandlungsfähige Transporter wurde in Halle 3 ausgestellt und zielt in erster Linie auf Industrie, Gewerbe und Land- sowie Forstwirtschaft ab. Der modulare Aufbau macht es vielfältig einsetzbar und das Antriebssystem verspricht Wirtschaftlichkeit sowie eine ökologische Lösung für umweltbewusste Unternehmer. Die wichtigsten Fakten zum aCar auf einen Blick:

  • vollelektrische Antriebstechnologie (48V)
  • Lithium-Ionen-Batterie-Konzept
  • bis 200 km Reichweite
  • Höchstgeschwindigkeit 70 km/h
  • Zuladung 1 Tonne
  • 230 V-Anschluss für Elektrogeräte
  • Ladeplattform in Minuten umgerüstet
  • optionales Solarpanel

 

Bis zu 30 Prozent Ersparnis + Umweltbonus

In der EVUM Motors Pressemeldung zur NUFAM erklärt Geschäftsführer und Mitgründer des Fahrzeugentwicklers Martin Šoltés: „Gegenüber einem gleichartigen Fahrzeug mit Verbrennungsmotor realisiert das aCar einen Kostenvorteil von bis zu 30 Prozent.“ Das Nutzfahrzeug fährt emissionsfrei und kann deshalb auch in geschlossenen Hallen für die Intralogistik zum Einsatz kommen.

Ein weiterer Vorteil: Dank Fahrzeugklasse N1 genügt der normale Pkw-Führerschein. Das kommt Unternehmen im Geschäftsalltag entgegen, weil die Belegschaft keine zusätzlichen Prüfungen ablegen muss, um das aCar fahren zu dürfen. Zudem unterliegt das Fahrzeug dem Förderprogramm Elektromobilität (Umweltbonus). „Der Umweltbonus wird zur Hälfte durch die Automobilhersteller (Eigenanteil) und zur Hälfte durch einen Bundeszuschuss (Bundesanteil) gewährt“, so der Hinweis auf der Informationsseite des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Der Eigenanteil des Herstellers wird im Kauf- beziehungsweise Leasingvertrag in Abzug gebracht. Für das EVUM aCar mit Pritsche müssen Interessenten mindestens 29.500 Euro kalkulieren. Die Serienproduktion soll Anfang 2020 starten. Vorbestellungen sind bereits jetzt möglich.

Wie aus einer Idee von Studenten ein vollwertiges Elektroauto entstanden ist, das inzwischen auch die Fachwelt überzeugt hat, zeigt das Video von Motorvision:

Wie wir berichteten, feierte darüber hinaus der neue Toyota Proace City auf der NUFAM Premiere. Ein weiteres potenzielles Geschäftsfahrzeug in Form eines Hochdachkombis.

Dieser Artikel aus der Kategorie SERVICE wurde von Redaktion am 23.10.2019 veröffentlicht.