ALLRAD-NEWS

Die mid-Zeitreise: BMW Sechszylinder setzt neue Maßstäbe
mid Groß-Gerau - Herbstfahrt ins Blaue. Für welche Route sich die beiden Hübschen auch entscheiden werden - als BMW Fahrerinnen bleiben sie bestimmt nicht lange allein. BMW Werkfoto
OLDTIMER
Motor-Informations- Dienst (mid) - 25. Oktober 2019, 12:33 Uhr OLDTIMER

Die mid-Zeitreise: BMW Sechszylinder setzt neue Maßstäbe

Am 26. September 1968 berichtete der Motor-Informations-Dienst (mid) im 17. Jahrgang über den BMW Sechszylinder, der neue Maßstäbe setzte.


Am 26. September 1968 berichtete der Motor-Informations-Dienst (mid) im 17. Jahrgang über den BMW Sechszylinder, der neue Maßstäbe setzte.

Mit einem bildschönen Äußeren bringt BMW seinen neuen Sechszylinder, den BMW 2500 und den BMW 2800 auf den Markt. Damit wird das Programm der "neuen Klasse" um zwei Wagen bereichert, die in ihrer verfeinerten Fahrkultur ganz neue Maßstäbe setzt und dem Fahrer einen "optimalen" Wagen an die Hand gibt. Dieser befriedigt sowohl sportliche Ambitionen und genügt auch den hohen Ansprüchen eines vitalen Reisewagens. Mit einer Reihe interessanter Neuerungen an Motor und Fahrwerk wird dabei wieder in Automobil technisches Neuland vorgestoßen, das aufgrund seiner Konzeption in Anwendung und Ausführung sicherlich auch bald in anderen Versionen wieder zu finden sein wird.

Produktionsziel zu niedrig?

Mit 15.485 DM für den BMW 2500 und 17.250 DM für den 2,8-Liter bewegen die beiden neuen Wagen sich auch in Preisbereichen, die möglicherweise das von Vorstandsmitglied Paul Hanemann genannte Produktionsziel für 1969 mit rund 35.000 Einheiten trotz allem Optimismus vielleicht doch als zu niedrig angesetzt erscheinen lassen könnte. Das gleichzeitig mit eingeplante Coupé, jedoch nur mit dem 2,8 Liter Motor, wird um die 20.000 DM liegen. Die Wagen sind mit zwei Drittel für das Inland und mit einem Drittel für den Export eingeplant. Offiziell werden sie ab 2. November bei den Händlern eingeführt und mit einer Serie von etwa 3.000 noch in diesem Jahr in den Verkauf gehen, ehe dann die volle Produktion 1969 vom Band läuft.

Formschöne funktionsgerechte Karosserie

In seiner Konzeption ist der Wagen schon äußerlich ein typischer BMW: Allein das charakteristische Frontemblem in der Mitte des über die ganze Wagenbreite laufenden Grills weist ihn als solchen aus. Die runden Halogen-Scheinwerfer sind einzeln angeordnet, die Motorhaube ist windschlüpfrig abfallend, der kräftige, weit herumgezogene Stoßdämpfer trägt neben den stabilen Stoßhörnern eine Gummileiste. Der ästhetisch schöne Karosseriekörper ist eine kompakte formsteife Sicherheitskabine mit "formänderungsarbeitsaufnehmender Bug- und Heckpartie", mit der Bodengruppe verschweißt und im Gesamtaufbau mit konstant verlaufender Dreh- und Biegebeanspruchung. Alle Kotflügel sind dabei abschraubbar. Die Türgriffe sind versenkt, die Blinkleuchten eingelassen, der Tankstutzen ist unsichtbar und das Heckleuchten System ebenflächig eingepasst.

Cockpit mit Pfiff

Der Fahrersitz - wie auch der des Beifahrers - ist in eine Position einzustellen. Die Rücklehne ist stufenlos verstellbar bis zur Ruhelage. Alle griffgünstigen und blendfreien Bedienungs- und Kontrollelemente liegen im direkten Blickfeld. Dabei machen große, gut ablesbare Rundinstrumente die Kontrolle während des Fahrens leicht: Geschwindigkeitsanzeige mit Tageskilometerzähler, Drehzahlmesser mit rotem Leuchtwarnfeld, Kühlwasser-Thermometer, Benzinuhr mit Warnfeld ab elf Liter und Warnlicht ab fünf Liter Reserve, Leuchtanzeige für Batterie , Öldruck, Fernlicht, Blinker, Handbremse oder Bremsleitungsdruck der Doppel-Zweikreisbremse.

Motor mit vielen Neuerungen

Die neuen 2,5 / 2,8 Liter Sechszylinder-Reihenmotoren mit vierfach gelagerter obenliegender Nockenwelle leisten 150 / 170 PS bei 6.000 U/min. Die Verdichtung beträgt 9,021. Der 2500 beschleunigt in 10,4 Sekunden, der 2800 in 9,4 Sekunden aus dem Stand bis auf 100 km/h In 31,7 Sekunden (2500) beziehungsweise 30,6 Sekunden (2800) hat er bereits einen Kilometer zurückgelegt. Die Spitzengeschwindigkeit beträgt 190 km/h beim BMW 2500 und 200 km/h beim BMW 2800. Das Coupé bringt 205 km/h. Der Brennraum wurde zur Dreikugel-Wirbelwanne mit Volumenkonzentration um die Zündkerze weiterentwickelt. Das bewirkt eine seidenweiche Verbrennung. Die Wasserkühlung mit thermostatischer Regelung des Motorkühlwasser-Kreislaufs im Motorzulauf mit Ausgleich der Änderungen zwischen Motorlast und Außentemperatur ist eine neue BMW-Entwicklung.

Dieser Artikel aus der Kategorie OLDTIMER wurde von Motor-Informations- Dienst (mid) am 25.10.2019, 12:33 Uhr veröffentlicht.